Maiden Monsters produzieren „RockplastiX“ 2008 (Site-specific Performance)

Eine Produktion der Maien Monsters für das „AUA-WIR LEBEN“-Festival. Premiere: 1. Mai 2008, Dampfzentrale Bern

Auf der Bühne fünf Frauen und viel Rock’n’Roll. Sie spielen schon seit Stunden, oder doch erst seit einer halben? Ihre Gesichter und Bewegungen sind eins geworden mit denen des umnebelten und in Schweiss badenden Publikums. Es gibt kein Oben und Unten mehr, kein vor oder auf der Bühne – es gibt nur noch eine wogende Menge. Und die lässt sich mitreissen in den Strudel der Exstase. Das ist ihre Religion. Die Religion ihrer Generation. Und der Generation davor, und der vor dem Davor, und… Wann, wo fing es an? Die exstatische Befreiung aus jedem Zwang und allen Ängsten? Es gibt eine Geschichte, die vor Urzeiten entstanden ist. Es begann in den Höhen der tibetanischen Berge, als sich ein Vogel auf dem Boden niederliess und die Mönche um ihn herum durch seinen Gesang in einen tranceartigen Zustand versetzt wurden. Der kleine Vogel kam täglich, bis man sein Lied übernommen hatte und es nun selbst jede Nacht sang, um zurückzufinden zu den ureigenen Empfindungen menschlichen Seins, um sich selbst zu spüren. Wie viel Dezibel braucht es 2008, um einen Menschen in Trance zu versetzen? Wie lange muss auf der Stelle gesprungen, der Atem angehalten oder lauthals geschrien werden? Wie viel abgestandene Luft, wie viel Wasserverlust pro Stunde hält ein Körper aus? Wie still muss Einsamkeit sein, bis sie Glück verspricht? Wodurch gerät ein Mensch in Exstase?

Spiel: Heiner Apel, Vivien Bullert, Camilla Graff Junior, Doris Kleemeyer, Tanja Krone, Wanja Saatkamp
Künstlerische Leitung: Heiner Apel, Vivien Bullert, Tanja Krone, Wanja Saatkamp
Kostüme: Judith Steinmann
Dramaturgische Mitarbeit: Patrick Wymann
Video: Uschi Schmidt
Kamera: Uschi Schmidt, Benjamin Kaubisch
Presse/PR: Till Hillbrecht
Produktion: Jessica Glause, Noëmi Steffen

Für: AUAWIRLEBEN, Bern.
VOR ORT bei AUAWIRLEBEN: unterstützt von Migros-Kulturprozent.

Presse: Der Bund // Ankündigung: AUA WIR LEBEN //